Parachute Heart Failure Treatment

Das PARACHUTE-Einführsystem

  • Führungskatheter

    Führungskatheter

    Durch die gemeinsame Anwendung des Führungskatheters und des Dilatators wird dem Arzt eine gut kontrollierte Navigation zum Apex des linken Ventrikels ermöglicht. Es steht ein breites Spektrum an Katheterausführungen zur Auswahl, sodass verschiedenste, durch Umbauprozesse hervorgerufene Ventrikelformen behandelt werden können. Dank ihrer Konstruktion sprechen Führungskatheter und Dilatator auf vom Arzt ausgeübte Drehmomente und Druckkräfte an, um eine optimale Platzierung des Implantats zu ermöglichen. Der Führungskatheter ist in den Größen 14 Fr. und 16 Fr. erhältlich.

  • Führungskatheter

    Einführsystem

    Das Einführsystem wird mit zwei Zubehörkomponenten geliefert: einem Ladetrichter und einer Tear-away-Einführhilfe. Das Einführsystem verfügt über eine Schraubspitze, an der das Parachute-Implantat befestigt wird. Das Implantat wird zusammengefaltet und in den Ladetrichter gezogen. Sobald sich das Implantat an der vorgesehenen Stelle befindet, wird der Ladetrichter mit der Tear-away-Einführhilfe verbunden, die zum Überführen des Produkts in den Führungskatheter dient (nähere Einzelheiten sind dem Verfahrensvideo zu entnehmen). Nachdem das Implantat den Apex erreicht hat und der Führungskatheter zur Freisetzung zurückgezogen worden ist, wird ein 20-ml-Ballon befüllt (aufgedehnt). Ist das Parachute-Implantat sicher am Ventrikel befestigt, wird der Ballon entleert und der Griff des Einführsystems entriegelt. Dazu wird der blaue Knauf herausgezogen und entgegen dem Uhrzeigersinn um 5 Umdrehungen gedreht, um die Ablösung vom Implantat zu bewirken.